Laut Ministerpräsident Söder dient der Schritt dem „Schutz der Bevölkerung.“

Lkw-Stau
Canetti / shutterstock.com

Um den erwarteten Rückstau von Lkws auf Bundesstraßen und in kleineren Ortschaften zu unterbinden, kündigten der bayrische Ministerpräsident Markus Söder sowie Verkehrsminister Christian Bernreiter nun Straßensperrungen ab Montag, dem 25. Juli, an. Die Sperrungen sind laut Verkehrsrundschau eine Reaktion auf die österreichische Lkw-Blockabfertigung. Mit diesem System versucht Österreich die Masse an grenzüberschreitenden Lkw an bestimmten Tagen des Jahres zu begrenzen – mit weitreichenden Folgen für die Autobahnen auch in Deutschland.

Was bedeutet Blockabfertigung?

Bereits seit 2019 versucht Österreich mit dem Verkehrssystem namens Blockabfertigung die Verkehrslast auf der A12 zu begrenzen. Lkw, die sich auf der A12 Richtung Süden fortbewegen, treffen bei der Ausfahrt Kufstein-Nord auf eine Dossierstelle. Dort dürfen stündlich nur 250 Lkw passieren. Betroffen sind dabei alle Lkw über 7,5 Tonnen.

Wie der ADAC ausführt, soll das System die Staugefahr auf der A12 und im Raum Innsbruck minimieren. Diese ist an bestimmten Tagen im Jahr höher, beispielsweise an Feiertagen in Österreich. Der ADAC stellt Fahrern vorab eine Liste der Tage bereit, an denen die Blockabfertigung gilt:

  • Montag, 25. Juli
  • Dienstag, 4. Oktober 
  • Donnerstag, 27. Oktober 
  • Mittwoch, 2. November 
  • Donnerstag, 3. November
  • Mittwoch, 16. November
  • Donnerstag, 17. November
  • Mittwoch, 23. November
  • Donnerstag, 24. November
  • Mittwoch, 30. November
  • Donnerstag, 1. Dezember
  • Freitag, 9. Dezember 
  • Dienstag, 13. Dezember
  • Mittwoch, 14. Dezember

Verkehrschaos verlagert sich nach Deutschland

Die Blockabfertigung vor Innsbruck führt bereits seit Einführung des Systems zu massiven Rückstaus bis nach Deutschland. Wenn die Grenze von 250 Lkw pro Stunde erreicht ist, herrscht auf der rechten Spur Stillstand. Zwar können Pkw und kleinere Lastwägen weiterhin fahren, doch steht diesen dann nur noch eine Fahrbahn zur Verfügung.

Viele Lkw-Fahrer versuchten in der Vergangenheit derlei Staus zu entgehen, indem sie die Autobahn verließen und über andere Routen nach Österreich zu fahren versuchten. Auf diese Praxis reagiert das nun erlassene Lkw-Durchfahrtsverbot. Dieses gelte ausschließlich an den oben stehenden Tagen der Blockabfertigung.

Söder: „Sperrung aus Notwehr“

Markus Söder bezeichnet die Sperrung als „Notwehr“. Weiter führt er aus: „Wir müssen uns da auch um den Schutz unserer Bevölkerung kümmern.“ Langfristig hoffe er aber auf eine Einigung mit Österreich, die ohne die Blockabfertigungen auskommt.

Zwar betreffen die Straßensperrungen nur Lkw, doch sollen sich auch Pkw-Fahrer auf erhöhtes Verkehrsaufkommen einstellen. Für die Einhaltung der Sperrungen werden zusätzliche Polizisten eingesetzt.

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen in der Logistik informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!
/ Geschrieben von Ricarda Eichler