Das EHI Retail Institut befragte 72 Online-Händler zu ihren Anforderungen im Versand- und Retourenmanagement. Demnach sind insbesondere nachhaltige Verpackungen von hohem Interesse.

Paket mit grünem Blatt
Yuriy Golub / shutterstock.com

Nach den größten Optimierungspotentialen im Bereich der Verpackung gefragt, gaben 24 Prozent der Händler an, dass eine nachhaltige Verpackung die größte Relevanz für sie hat. An zweiter Stelle, mit 20 Prozent, steht das optimale Größenverhältnis zwischen Inhalt und Paket. Der optimale Materialeinsatz (17 Prozent) sowie Verzicht von Füllmaterial (15 Prozent) waren ebenfalls für viele wichtig. Der Einsatz von wiederverwendbaren Verpackungsmaterialien fand mit nur 10 Prozent den wenigsten Zuspruch.

Die Rolle von ökologischen Kriterien sollte größer sein

Studienautor Thomas Kempcke erklärt in der Ankündigung zur Studie: „Dennoch spielen für Onlinehändler ökologische Kriterien wie Nachhaltigkeit generell oder die Wiederverwendbarkeit von Retouren noch nicht die Rolle, die man vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen erwarten könnte.“ 

Es scheint fast, als wäre es Händlern zwar durchaus bewusst, dass man mit Nachhaltigkeit einerseits dem Image und andererseits natürlich der Umwelt helfen kann, doch kämen die effektiven Lösungsvorschläge doch eher aus Bereichen, die verhältnismäßig einfach umzusetzen sind. Einen Auftrag für nachhaltigere Verpackungsmaterialien bzw. die Auswahl derer macht letztlich wohl weniger Arbeit, als die eigenen internen Strukturen umzustellen.

Schnelle Lieferungen und Retourenware

Eine weitere Frage betraf, ob bei besonders schnellen Lieferungen Aufpreise erhoben würden. Bei einer Lieferung binnen 24 Stunden oder weniger nimmt immerhin ein kumulierter Anteil von 25 Prozent der befragten Händler einen Aufpreis. Bei längeren Versanddauern nimmt die Häufigkeit eines Aufpreises ab. Von den 38 Prozent der Händler, die standardmäßig in 1-2 Werktagen liefern, verlangen nur 3 Prozent einen Aufpreis. 

Ein erfreuliches Ergebnis ist auch, dass 53 Prozent der Händler mindestens zwei Drittel der retournierten Warte wieder normal weiter verkaufen können. Der Hauptgrund, warum Ware nicht wieder normal in das Sortiment integriert werden kann, ist für 62 Prozent der Befragten, dass die Qualität der Ware zu stark beeinträchtigt wurde. 

Die volle Studie „Versand- und Retourenmanagement im E-Commerce 2021“ kann man im EHI-Shop finden. Für Mitglieder des Instituts ist diese kostenlos. 

/ Geschrieben von Ricarda Eichler




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren