Versandkartons tauschen statt wegwerfen – um das zu realisieren, hat die GLS jetzt eine Tauschstation für bereits gebrauchte Versandmaterialien an einem Standort aufgestellt.

Wiederverwendbarer Karton
Dr. Victor Wong/Shutterstock.com

Bereits seit Mitte Februar können am GLS-Standort Großbeeren nahe Berlin gebrauchte Versandkartons, die zu schade für den Müll sind, in einer Tauschstation abgegeben und sich bei Bedarf andere Versandmaterialien genommen werden. Die sogenannte „Re-Use-Box” ist aus einem Ideenwettbewerb der Initiative Re-Use Berlin entstanden und wurde nun gemeinsam mit dem Zustellunternehmen GLS umgesetzt.

Konsumenten zum Recycling bewegen

Im Paketshop können alle Interessenten die „Re-Use-Box” kostenlos nutzen, Pakete, Versandtaschen und Füllmaterial unkompliziert abgeben oder sich selber etwas mitnehmen. Das Pilotprojekt ist Teil des Zero-Waste-Abfallwirtschaftkonzeptes Berlins und soll dazu anregen, Materialien mehrfach zu verwenden, statt noch gebrauchsfähige Kartons ins Altpapier wandern zu lassen, so Ressourcen sparen und das Klima schonen.

Wie paketda schreibt, werden nur Amazon-Kartons nicht genommen, da diese relativ dünn und instabil und somit nicht für mehrere Versanddurchläufe geeignet sind.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentare

#2 Norbert Dekorsi 2021-03-03 08:36
Was hier so grossartig als innovatives Konzept beschrieben wird. Ist bei uns schon seit über 10 Jahren Standard. Wir versenden ca. 100-150 Pakete in Monat und verwenden bis auf Versandtaschen ausschließlich gebrauchte Kartons und Luftpolsterfoli en die wir von befreundeten Firmen aus der nahen Umgebung erhalten. Ausser Klebeband und Versandtaschen muss nichts neu beschafft werden. Die Postagentur ist im Nachbarhaus und Pakete werden mit dem Sackkarren eingeliefert somit ist unser Versandkonzept ziemlich nachhaltig und gleichzeitig können die Versandkosten günstig kalkuliert werden
#1 Michael 2021-03-03 08:31
Tolles Konzept, aber so hat sich Lucid das nicht vorgestellt. Sollte das angenommen werden sinken die Pfründe.
Erste Überlegung wird sein, dass dann auch hier nochmal irgendwie plausibel belegt werden kann, dass es gut ist, auch auf gebrauchte Verpackung nochmal Entsorgungsgebü hren zahlen zu müssen.

Quatsch? Reden wir in einem oder zwei Jahren nochmal drüber wenn das von den Leuten sehr gut aufgenommen werden sollte.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren