Logo logistik Watchblog

Eine 29-Jährige wollte partout ein Paket nicht an ihre Nachbarin herausgeben. Der Grund: Schuhe.

Frau mit Schuhen und Paket
New Africa/Shutterstock.com

Ist man selbst nicht zuhause, wenn der Postbote mit dem eigenen Päckchen vor der Tür steht, freut man sich in der Regel über hilfsbereite Nachbarn, welche die Sendung annehmen. In Hof hat dies jetzt aber zu einem handfesten Streit geführt.

Wie die Frankenpost berichtet, hat dort eine 29-Jährige ein Paket für eine Nachbarin angenommen, die entsprechende Benachrichtigung wurde im Briefkasten der Empfängerin hinterlegt. Als diese ihre Sendung schließlich abholen wollte, leugnete die Nachbarin, das Paket bekommen zu haben.

Polizei muss Situation aufklären

Die 54-Jährige rechtmäßige Besitzern des Pakets wollte sich aber nicht so einfach abwimmeln lassen, tauchte mehrmals bei ihrer Nachbarin auf und forderte die Herausgabe der Sendung. Diese sah sich schließlich so gestört, dass sie selbst die Polizei rief – allerdings wurde dies der 29-Jährigen zum Verhängnis. Die Beamten konnten schließlich aufklären, dass die Nachbarin das Paket erhalten, aber nicht herausgeben wollte. Ihr gefielen die bestellten Laufschuhe so gut, dass sie diese selbst für sich behalten wollte.

Das Paket ging dann aber doch an die rechtmäßige Empfängerin und gegen die Nachbarin wurde ein Strafverfahren wegen Unterschlagung eingeleitet.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentare

#1 Heinz Züger 2021-01-11 08:30
Solche Nachbarn wünscht man sich. Schon krass was manchen Leuten so einfällt



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top