Logo logistik Watchblog

Für mehr Entlastung in der stressigen Vorweihnachtszeit setzt die DHL jetzt auch in München auf die neuen Paketbusse.

DHL Paketbus
© Deutsche Post DHL Group

In der Vorweihnachtszeit erreichen die zu transportierenden Paketmengen bei der DHL traditionsgemäß Rekordwerte. Im Coronajahr 2020 setzt der Bonner Konzern nun auf Paketbusse, um nicht nur den hohen Sendungsmengen Herr zu werden, sondern auch für ausreichend Infektionsschutz zu sorgen

In Berlin wurden bereits die gelb lackierten Paketbusse platziert, nun zieht München nach. „Die DHL-Paketbusse sind eine moderne, mobile Zusatzlösung, mit der wir unseren Kunden in der Vorweihnachtszeit noch mehr Service bieten und die Kundenströme in den Filialen entzerren“, betont Bettina Altschäffl, Leiterin der Niederlassung München der Deutsche Post DHL Group bei der TZ.

Pop-Up Paketshops bis Januar verfügbar

Mit den mobilen Paketbussen will die DHL den Ansturm auf die Filialen reduzieren und somit auch in Zeiten der Coronapandemie lange Schlangen vor den Geschäften vermeiden. Zu finden sind die Busse noch bis zum 15. Januar auf der Theresienwiese und an der Heidemannstraße 220 (Freimanner Heide). Zusätzlich befindet sich an der Tegernseer Landstraße 181 in Form eines StreetScooters eine kleine Variante, an der Untermenzinger Straße 2 steht außerdem ein weiterer Anhänger. Beide mobile Stationen fassen rund 150 Pakete, die großen Paketbusse haben ein Fassungsvermögen von rund 300 Paketen.

DHL-Kunden können ihre Pakete an den Stationen von Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr sowie am Samstag von 9 bis 13 Uhr abgeben bzw. abholen. Bei Abgabe müssen die Sendungen allerdings schon frankiert sein, Briefmarken sind an den Filialen auf vier Rädern nicht erhältlich.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top