Logo logistik Watchblog

Hermes hat den internationalen Versand in fünf weitere Länder außerhalb der EU verfügbar gemacht. Allerdings sind diese nur für Privatkundenpakete verfügbar.

Hermes Lager
© Hermes

Mit der Hermes-Tochter BorderGuru können Privatkunden in ausgewählte Länder Pakete verschicken. Den weltweiten Versand außerhalb der EU hat der Zustelldienstleister nun ausgeweitet und zusätzlich um die Länder USA, Kanada, Mexiko, China, Australien ergänzt. Damit macht Hermes der DHL Konkurrenz, die bislang den Markt für internationale Privatkundenpakete anführte.

Höhere Preise, kürzere Laufzeiten

Die Versandlaufzeiten sind mit 7 bis 16 Tage aktuell deutlich kürzer als bei der DHL. So gibt Hermes beispielsweise für Sendungen in die USA 7 bis 12 Werktage an, für China sind es sogar nur 5 bis 9 Tage. Bei der DHL dauert eine Reise in die USA aufgrund der Coronakrise aktuell deutlich länger. Da Pakete, die nicht mit Premium verschickt werden, zur Zeit nur per Schiff in die USA gelangen, gibt der Bonner Logistiker hier ein Zeitfenster von 4 bis 6 Wochen an.

Laufzeiten Hermes Pakete
© Screenshot weltweit.borderguru.com

Preislich sind Hermes und DHL beim Versand nach China ungefähr auf einem Niveau, wie Paketda schreibt. Das DHL-Standardpaket in die USA ist allerdings deutlich günstiger als bei der Hermes-Tochter. Eine genaue Preisübersicht der verschiedenen Paketklassen in die jeweiligen Länder hat Hermes auf seiner Website zusammengestellt.

Besonders einfach macht es BorderGuru seinen Kunden aber bei der Zollinhaltserklärung. Diese wird bereits online ausgefüllt, so müssen außer dem Paketschein keine weiteren Formulare ausgedruckt werden. Die Zolldaten werden dann digital übermittelt.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top