Logo logistik Watchblog

Robotergestützte Lösungen für Sortierzentren sollen einem aktuellen Martkforschungsbericht nach auf dem Vormarsch sein. 

Autonome mobile Roboter
© LiBiao

Der Markt für mobile Roboter als Automatisierungstechnologie in der Logistik wächst. Im Jahr 2019 wurden weltweit 20.000 autonome mobile Roboter (AMR) für den Einsatz in Kommissionieranlagen verkauft – doppelt so viele, wie noch im Vorjahr, zeigt eine Untersuchung des Marktforschers Interact Analysis. Insgesamt seien vergangenes Jahr 50.000 solcher Bots ausgeliefert worden.

Für 2020 werde im AMR-Sektor mit einem Anstieg der Einnahmen um 45 Prozent gerechnet und dieser Aufwärtstrend setze sich auch innerhalb der nächsten vier Jahre fort, so Schätzungen. Bis Ende 2024 geht die Erhebung weltweit von etwa 300.000 in Betrieb befindlichen Sortier-AMRs aus.

Fachkräftemangel und Corona-Pandemie könnten den Aufwärtstrend befördern

Die AMR-Technologie verfügt über bordeigene Navigationssysteme, sodass sie ohne menschliche Interaktion zwischen zwei Zielen hin- und herfahren und ggf. auch die Route ändern können. Gleichsam hätte die Technologie keine festen Infrastrukturanforderungen, je nach Bedarf lassen sich Roboter ergänzen.

Der zunehmende Fachkräftemangel sowie der Aufschwung des Online-Handels während der Corona-Pandemie könnten die Nachfrage nach den Robotern deshalb zusätzlich erhöhen: „Wir glauben, dass die Auswirkungen von COVID-19 zu einem langfristigen Gewinn für die mobile Roboterindustrie führen werden. E-Commerce, Produktionsverlagerung und die Einführung von Robotik und Automatisierung zur Verringerung der Abhängigkeit von menschlicher Arbeit werden sich wahrscheinlich beschleunigen. Dieser Industriezweig bleibt einer der widerstandsfähigsten und vielversprechendsten, den wir verfolgen“, wird Ash Sharma, Studienautor und Forschunsgsdirektor bei Interact Analysis, zur Analyse zitiert. Bereits zum dritten Mal wurde der „The Mobile Robot Market“-Report erstellt. 

AMR-Technologie vor allem in USA und China im Einsatz

Vor allem China und die USA hätten bislang am meisten in die AMR-Sortiersysteme investiert, zunehmend würde die europäische Logistikbranche nachziehen, heißt es von LiBiao, einem chinesischen Anbieter der Sortierroboter. Walmart in den USA, China Post sowie der umsatzstärkste japanische Bekleidungseinzelhändler Uniqlo hätten dessen Technologie bereits im Einsatz. LiBiaos internationaler Kundenstamm bearbeite Schätzungen zufolge künftig bis zu zwei Milliarden Pakete pro Jahr mit den Bots. 

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top