Logo logistik Watchblog

Eine App soll Wartezeiten von Lkw an Grenzübergängen innerhalb der EU in Echtzeit anzeigen, um einem Chaos auf den Straßen vorzubeugen.

Stau an EU-Grenze
EvGavrilov / Shutterstock.com

Als Maßnahme zur Eindämmung der Corona-Pandemie wurden Mitte März u. a. innerhalb der Europäischen Union Grenzübergänge geschlossen, was zu enormen Wartezeiten und kilometerlangen Staus auf den Straßen führte. Wenn nun einzelne EU-Länder Beschränkungen wieder lockern, könnte dies erneut der Fall sein. Die „Galileo Green Lane App“ soll helfen, die Verkehrssituation besser im Blick behalten zu können.

Verbesserte Überwachung der Grenzbelastung 

Im Zuge der hohen Wartezeiten und der damit einhergehenden Einschränkungen des freien Warenverkehrs innerhalb der EU hatte die Europäische Kommission die Mitgliedsstaaten gebeten, die relevanten Übergangsstellen an den Binnengrenzen innerhalb des transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V) als „Green Lanes“ auszuweisen. Diese „Grünen Vorrangspuren“ sollen als Übergangsstellen für sämtliche Frachtfahrzeuge offen sein, unabhängig von den geladenen Waren. „Zudem sollte der Grenzübertritt einschließlich aller Überprüfungen und Gesundheitskontrollen nicht länger als 15 Minuten dauern“ und dadurch auch Beschäftigte im Verkehrssektor besser geschützt werden, heißt es in einer Presseinformation der Kommission von Ende März.

Um die Situation an den Grenzen besser überwachen zu können, haben EU-Kommission und die EU-Agentur für Satellitennavigation (GSA) eine App namens „Galileo Green Lane App“ entwickelt. Grenzbeamte sollen nun mithilfe dieses Programms die Verkehrssituation an den Lkw-Schnellstraßen überwachen können. Das solle auch den Fluss des Güterverkehrs zwischen den Ländern optimieren, heißt es bei der GSA.  

Lkw-Fahrer und Logistiker könnten Touren besser planen 

Des Weiteren soll die App Lkw-Fahrern und Logistikern Vorteile bieten: Auf einer Echtzeitkarte würden die jeweiligen Überfahrtszeiten in der App visualisiert werden. „Damit können Logistikunternehmen und Fahrer ihre Fahrten besser vorbereiten, da sie die Wartezeit an jedem Grenzübergang im Voraus kennen“, so die GSA. Bewegen sich die Fahrer in Grenznähe, könnten sie zudem eine Benachrichtigung zur aktuellen Situation an der Grenze erhalten. Hierzu würden u. a. auch Daten der IT-Plattform Sixfold genutzt, die die App zusammen mit der Softwarefirma Foxcom mit entwickelt haben. Sixfold hatte zudem bereits seit Mitte März kostenlos Einsicht auf eine Karte unter covid-19.sixfold.com ermöglicht, die in Echtzeit die Wartezeit von Lkw an den Grenzen verschiedener EU-Staaten in Minuten bzw. Stunden ausweist. 

In Ungarn und Tschechien wurde die App bereits getestet, weitere Tests sind noch für Frankreich, Griechenland, Italien, Rumänien und Spanien geplant, meldet die GSA weiter. Die Anwendung kann auf der Webseite Galileo Green Lane heruntergeladen werden, sei bisher allerdings ausschließlich auf Android-Geräten nutzbar. „Es gibt 187 Grenzübergänge in der EU. Bei so vielen Grenzübergangsstellen ist dieses Instrument in der Tat sehr wichtig. Es ist sehr wichtig, weil es die Berechenbarkeit verbessert, Informationen in Echtzeit liefert und uns hilft, besser zu planen“, resümiert Raluca Marian Leiterin der EU-Vertretung des Internationalen Straßentransport-Verbands (IRU) laut Euronews zur Relevanz dieser neuen App. 

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top