Logo logistik Watchblog

Die Coronakrise lässt eine alte Betrugsmasche zurzeit wieder aufleben. Gauner versuchen mit einer Fake-SMS, die angeblich von DHL stammt, Paketempfänger das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Mausefallen
Ruslan Grumble/Shutterstock.com

Bereits im November letzten Jahres haben wir über die Betrugsmasche berichtet: Mit einer Fake-SMS, die angeblich von DHL stammt, sollen Paketempfänger um ihr Geld gebracht werden. In der Nachricht heißt es, dass eine Sendung in einem Paketzentrum liegt, für den Weiterversand muss der Kunde zwei Euro zahlen. Die SMS enthält außerdem einen Link, der allen Anschein nach auf eine Website des Logistikers führt. Hier geht es allerdings nur darum, dass Geld und die Daten der Nutzer abzugreifen.

Nun scheinen die Kriminellen die Coronakrise und das damit verbundene angestiegene Interesse am Online-Shopping auszunutzen und haben eine neue Betrugswelle mit dem gleichen Muster ins Rollen gebracht. Davor warnt jetzt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Gefälschte Website mit Corona-Hinweisen

Die Betrüger haben die Phishing-Seite sogar an die aktuellen Gegebenheiten angepasst und, analog zur tatsächlichen Website der DHL, einen Hinweis zur Corona-Pandemie eingebunden. Wie bereits bei der Masche vor einigen Monaten, sollen auch diesmal wieder persönliche Daten wie Name, Anschrift, E-Mailadresse und in manchen Fällen Kreditkartendaten in Formularfelder eingetragen werden. „In kleiner Schrift neben einer Häkchen-Box zu den Nutzungsbedingungen wird gleichzeitig darauf hingewiesen, dass beim Fortfahren des Prozesses nach einer fünftägigen Testperiode ein Abonnement von 69,95 Euro für einen unbekannten Dienst startet“, schreibt die Verbraucherzentrale außerdem.

Kontrollieren Sie aktuell also ganz genau, ob es sich bei solchen Nachrichten um einen Betrugsversuch handelt oder nicht. Werden Sie zu einer Vorabzahlung aufgefordert, löschen Sie die Nachricht, da die DHL grundsätzlich nicht dazu auffordert, Waren im Vorfeld zu bezahlen. Sollten Sie dennoch auf eine solche oder ähnliche Masche hereingefallen sein, informieren Sie die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top