Logo logistik Watchblog

Die DHL hat in ausgewählten deutschen Städten abgespeckte Modelle ihrer Packstationen aufgestellt. Diese funktionieren ohne Display und lassen sich nur mit einer eigenen App öffnen.

DHL Packstation
Bjoern Wylezich / Shutterstock.com

Im Oktober vergangenen Jahres hat die Deutsche Post DHL Group bekannt gegeben, ihr bundesweites Netz an Packstationen deutlich aufstocken zu wollen und rund 3.000 neue Abholstationen in Betrieb nehmen zu wollen. Dabei will der Konzern aber scheinbar auch auf neue abgespeckte Modelle setzen. In den Städten Köln, Koblenz, Bergheim, Neuwied, Darmstadt, Limburg und Bad Marienberg wurden jetzt insgesamt 18 Packstationen Kompakt aufgestellt.

Im Gegensatz zu den bisherigen Modellen verfügen diese über keinen Touchscreen-Display, sondern lassen sich nur über das Smartphone steuern. Dafür muss der Kunde allerdings die zusätzliche App „Packstation Kompakt“ installieren, die sich bereits im App-Store befindet.

Testlauf mit kostenfreien Überraschungspäckchen

Wie der Bonner Logistiker auf seiner Seite erklärt, lassen sich mit der neuen kompakten Paketstation aktuell vorerst nur Pakete empfanden, der Versand soll allerdings ebenfalls bald folgen. Man arbeite nach eigenen Angeben „mit Hochdruck daran, auch das Versenden von Retouren und anderen frankierten Paketen über die neuen Packstationen zu ermöglichen“, so in den FAQs zu lesen. Um die neuen Modelle zu testen, können sich Interessierte aktuell außerdem für ein kostenloses Überraschungspäckchen anmelden. Diese sind in limitierter Auflage verfügbar und können an eine der neuen App-gesteuerten Packstation bestellt werden.

Die DHL betreibt aktuell bereits rund 4.000 eigene Paketstationen. In den kommenden drei Jahren sollen noch 3.000 weitere dazukommen. Damit soll den Kunden in erster Linie ein einfacher und bequemer Paketempfang und -versand garantiert werden.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top