Logo logistik Watchblog

Ein Schweizer Verein setzt sich für den Schutz des Alpengebietes vor dem Transitverkehr ein und hat im Zuge dessen einen Preis für Transporte vergeben, die nicht sinnvoll erscheinen.

Schweizer Berge und Schweizer Flagge
Fedor Selivanov / Shutterstock.com

Zu Beginn meines Studiums, als ich die heimatliche Küste durchaus vermisste, schickte mir eine Freundin eine kleine zugeklebte Plastiktüte mit der Aufschrift „Ostseeluft“. Sehr habe ich mich damals über diese Geste gefreut. Nur zugegeben: Rein materiell verpuffte die Wirkung der Sendung natürlich recht schnell – im wahrsten Sinne des Wortes – nämlich, als ich die Packung öffnete und die nunmehr abgestandene PET-duftende Brise einsog.

Wenn dies eine Firma in großem Stil zum Geschäftsmodell ernennt, wirkt das nicht nur aus meiner Erfahrung heraus unsinnig. Der Schweizer Verein „Alpen-Initiative“ hat jüngst Unternehmen für seinen „Preis für besonders absurde Transporte“ nominiert – ganz vorn dabei: Die Firma Swiss Air Deluxe, die Schweizer Luft in Dosen nach Asien versendet, melden die Verkehrsrundschau und die Deutsche Presseagentur. Diese habe die Dosenluft über fast 20.000 Kilometer transportiert.

Swiss Air Deluxe rechtfertigt das eigene Geschäftsmodell

Die Luft in den Dosen bieten sie im Online-Shop an. Diese lässt sich über eine Vorrichtung am Deckel einatmen – das wiederum solle gegen Müdigkeit helfen. Die Idee dahinter sei auch, die Markenbekanntheit der Schweiz zu steigern, gleichsam würde man auch die Werte des Landes, nämlich saubere Luft, verbreiten. Auch würde man auf dem Transport nach Asien Überkapazitäten der Schiffe auf dem Rückweg nutzen, so Swiss Air Delux-Gründer Markus Klinkmüller laut der Meldung. 

Weitere Unternehmen nominiert

Daneben sei auch die Schweizer Supermarktkette Migros für den Preis nominiert, diese beziehen ein Wasser aus Norwegen, welches über 1.500 Kilometer transportiert werde. Und auch Aldi hätte einen Schinken im Angebot, welcher von Tieren aus den Niederlanden stamme, aber in Italien und Österreich verarbeitet und dann in der Schweiz verkauft werde. Verbraucher hätten nun die Möglichkeit, online abzustimmen, welcher Transport aus ihrer Sicht besonders unsinnig sei.

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top