Logo logistik Watchblog

DHL setzt weiter auf seine Digitalsierungsstrategie. Im Lagerbetrieb von DHL sollen künftig vermehrt verbesserte Datenbrillen Verwendung finden. 

DHL-Mitarbeiter mit Datenbrille
Deutsche Post DHL Group

In den Lagerbetrieben von DHL gibt es künftig neue Datenbrillen: Die neue Generation der digitalen Brillen sei für den industriellen Einsatz nun nochmals optimiert worden, „Mit der zweiten Generation der Glass Enterprise Edition können wir unseren Kunden und Mitarbeitern nun noch leistungsstärkere, technisch optimierte Datenbrillen zur Verfügung stellen“ so Markus Voss, COO und CIO von DHL Supply Chain, laut einer Unternehmensmitteilung. Demnach verfügen die aktuellen Modelle über längere Laufzeiten und schnellere Prozessoren, gleichsam seien sie robuster gebaut und hätten eine kürzere Ladedauer. 

Kommissionieren mithilfe von Augmented Reality

Solche Datenbrillen, auch unter der Bezeichnung Smart Glasses bekannt, nutzt DHL bereits seit mehreren Jahren in seinen Logistikbetrieben weltweit. Sie werden beim Kommissionieren mit Hilfe von Augmented Reality, das DHL auch Vision Picking nennt, verwendet. Auch die neuen Datenbrillen wurden insbesondere für diesen Einsatzbereich mit verbesserten Funktionen ausgestattet. „Besonders vielversprechend ist für uns im industriellen Einsatz auch die Möglichkeit der Objekterkennung. Mit der entsprechenden Software lassen sich so nicht mehr nur Barcodes auslesen, Produkte lokalisieren und entsprechende Ablagefächer anzeigen; künftig lassen sich mit den Datenbrillen zusätzlich auch komplexe Objekte identifizieren und so leichter kommissionieren. Davon versprechen wir uns weitere Produktivitätssteigerungen, von denen unsere Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen profitieren“, führt der Supply-Chain-COO dazu aus.

Hohe Akzeptanz bei Mitarbeitern

Neben Datenbrillen arbeiten die DHL-Mitarbeiter auch mit weiteren Wearables wie Ringscannern und Smartwatches. Nach eigenen Angaben würden die Beschäftigten die virtuellen Helfer dabei sehr zu schätzen wissen. So erklärte Voss in diesem Zusammenhang, besonders freue ihn „das positive Feedback der Kolleginnen und Kollegen, die täglich mit diesen Wearables arbeiten. Die Bedienung ist intuitiv, die Hände sind beim ,picken‘ frei und die visuelle Unterstützung hilft, die Produkte schneller zu lokalisieren und in die vorgesehenen Trolleyboxen zu sortieren.“

Neben der Kontraktlogistik soll auch DHL Express in seinen Hubs von der verbesserten Glass Enterprise Edition profitieren, heißt es. Bisher würden die Brillen bereits an Frachtdrehkreuzen in Brüssel, Belgien, und am Flughafen Los Angeles verwendet werden. Ihr Einsatz sei nun auch für die Flughäfen von New York, Cincinnati und Chicago geplant. 

/ Geschrieben von Hanna Behn


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top