Logo logistik Watchblog

Heute im Logistik-Newsflash: Amazon, Dachser, das neue Verpackungsgesetz, der Tag der Logistik 2019 und eine Abstimmung über neue Regelungen für Lkw-Fahrer. 

Lagerarbeiterin
Halfpoint/shutterstock.com

Amazon: Stellenabbau in Leipzig

Im Leipziger Amazonlager wird die Mitarbeiterzahl kräftig nach unten geschraubt. Wie die LVZ schreibt, werden rund 500 Stellen gestrichen. Dabei handelt es sich in allen Fällen um befristete Verträge, die von Amazon nicht verlängert werden und dementsprechend wegfallen. „Wir machen bei allen befristeten Verträgen von Anfang an klar, dass diese auch tatsächlich nach der festgelegten Laufzeit enden und eine Weiterbeschäftigung nicht garantiert werden kann“, wird ein Sprecher zitiert. Grund für den Personalabbau ist eine Sortimentsänderung im Lager. Aktuell investiert der Online-Händler fünf Millionen Euro in ein neues Hochregallager. Am Leipziger Standort sollen dann vermehrt große Artikel wie Mikrowellen oder Großpackungen mit Babywindeln verpackt werden. Dafür werden künftig weniger Picker benötigt. Bis Jahresende soll sich die Zahl der Mitarbeiter auf unter 1.500 reduzieren.

Dachser will mit abgasfreien Lieferdienst zustellen

Der Logistikkonzern Dachser setzt sich für die grüne letzte Meile ein und möchte ein Netz von abgasfreien Lieferdiensten in den europäischen Innenstädten aufbauen. Dabei will das Unternehmen vor allem auf elektrische Lastwagen und Lastenfahrräder setzen, in der Stuttgarter Fußgängerzone habe man das Projekt bereits umgesetzt, wie es in der WirtschaftsWoche heißt. „Ähnlich wie in Stuttgart werden wir auch in anderen Städten Projekte dieser Art umsetzen“, betonte Vorstandschef Bernhard Simon. Die Projekte in Köln, Freiburg, Paris und Kopenhagen seien bereits am Laufen, insgesamt gibt es ähnliche Initiativen in 20 europäischen Städten. Eines der größten Probleme sieht Dachser in der Beschaffung der E-Lkw. „Wir hätten ganz gerne mehr“, so der Chef weiter.

Unternehmen öffnen zum Tag der Logistik 2019 ihre Türen

Am kommenden Donnerstag, dem 11. April, findet erneut der Tag der Logistik statt. Dafür öffnen verschiedene Unternehmen und Organisationen ihre Türen und laden zu Rundgängen, Vorträgen und der Vorstellung neuer Forschungsprojekte ein. Im vergangenen Jahr besuchten am Tag Logistik rund 35.000 Teilnehmer mehr als 340 Veranstaltungen in insgesamt 23 Ländern. Auch 2019 bietet der von der Bundesvereinigung Logistik (BVL) initiierte Aktionstag wieder eine ganze Reihe an Veranstaltungen. Eine genaue Auflistung gibt es unter https://www.tag-der-logistik.de/.

Verpackungsgesetz zeigt Wirkung

Seit gut vier Monaten müssen sich Online-Händler an die Regelungen des neuen Verpackungsgesetzes halten, das jetzt schon erste Wirkung zeigt. Bis jetzt haben sich „deutlich mehr Unternehmen als bisher an den Kosten für die Entsorgung und das Recycling von Verpackungen aus Plastik, Papier oder Metall“ beteiligt heißt es bei OnlinehändlerNews mit Verweis auf die Internetworld. Laut Gunda Rachut von der Zentralen Stelle gäbe es aktuell 160.000 Einträge im Verpackungsregister, vor dem Inkrafttreten des neuen Verpackungsgesetzes waren es nur etwa 60.000. Allerdings hat das neue Gesetz auch schon eine ganze Reihe von Abmahnungen mit sich gebracht. „Abmahnungen und Anzeigen nehmen zu“, bestätigt sie.

Abstimmung über Mobilitätspaket 

Das EU-Parlament stimmt heute über das Mobility Package ab, konkret geht es dabei um bessere Arbeitsbedingungen für Lkw-Fahrer. Im ersten Teil des Mobility Package sollen neue Regeln für die Bezahlung sowie die Ruhezeiten der Fahrer festgelegt werden. Dabei wird der Frage nachgegangen, unter welchen Voraussetzungen ausländische Fahrer bei Auslandseinsätzen den Mindestlohn des jeweiligen Landes erhalten und wo sie ihre Ruhezeiten verbringen sollen. Die Abstimmung über das Mobilitätspaket wurde bereits einmal verschoben und ist unter den beteiligten Staaten hoch umstritten, wie bei der Verkehrsrundschau zu lesen ist. Besonders die Abgeordneten aus Osteuropa sind strikt gegen die neuen Mindestlohnregeln, da diese die Wettbewerbsfähigkeit der Speditionsunternehmen ihrer Länder gefährden könnte.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top