Die vollelektrischen T-Pods vom Hersteller Einride können ab sofort auch auf öffentlichen Straßen zum Einsatz kommen. DB Schenker hat dafür die Genehmigung der schwedischen Transportbehörde erhalten.

T-Pod
© Einride

Seit November 2018 setzt der Logistiker DB Schenker auf seinem Gelände im schwedischen Jönköping die autonomen Lkw T-Pod vom Hersteller Einride ein. Nun hat die schwedische Transportbehörde der Nutzung auf öffentlichen Straße ihre Genehmigung erteilt. „Autonome Lastwagen werden für den Logistik-Sektor immer wichtiger“, betont DB Schenker-CEO Jochen Thewes. „Gemeinsam mit Einride können wir nun autonome, vollelektrische Lkw auf öffentlichen Straßen präsentieren – ein Meilenstein hin zum Transportsystem von morgen.“

Die jetzt erteilte Genehmigung gilt bis zum 31. Dezember 2020 und erlaubt dem T-Pod die Fahrt auf kurzen öffentlichen Straßen innerhalb des Industriegeländes, in dem die Fahrtgeschwindigkeiten generell niedrig sind, wie Einride in einer Unternehmensmeldung bekannt gab.

E-Transporter ohne Führerhaus

Beim T-Pod handelt es sich um einen vollelektrischen Lkw, mit einer Reichweite von bis zu 200 km und einer Kapazität von 15 Europaletten. Das Fahrzeug kann bis zu 85 km/h fahren und wird fernüberwacht. Auch bei einer Entfernung von mehreren hundert Kilometern ist eine Steuerung noch möglich, wie Heise Online schreibt. Da der T-Pod kein Fahrerhaus benötigt, kann es größere Ladekapazitäten, mehr Flexibilität sowie einen optimierten Energieverbrauch bieten. Bereits im Frühjahr dieses Jahres soll der T-Pod auf Schwedens öffentlichen Straßen zu finden sein. „Der Pilottest in Jönköping ist ein kleiner aber entscheidender Schritt in Richtung eines nachhaltigen Transportsystems“, so Robert Falck, Gründer und CEO von Einride.

/ Geschrieben von Corinna Flemming