timocom
Logo logistik Watchblog

Der neue Lagerroboter Ambidextrous nutzt verschiedene Greifer und soll so das Picking im E-Commerce schneller machen.

Picking-Roboter
© wellphoto / Shutterstock.com

Wissenschaftler der Universität Kalifornien in Berkeley haben den Lagerroboter Ambidextrous (deutsch: „beidhändig“) entwickelt, der den Versandprozess im Online-Handel massiv beschleunigen könnte, berichtet eurekalert. Ambidextrous kann verschiedene Greifsysteme nutzen und so zwei getrennte Bestellungen gleichzeitig bearbeiten. Lagerroboter in der Intralogistik nutzen beim Picking der bestellten Waren vor allem sogenannte Greifer und Sauger. „Jeder einzelne Greifer kann nicht mit allen Objekten umgehen“, sagt Jeff Mahler, verantwortlicher Forscher an der UC Berkeley. „Zum Beispiel kann ein Saugnapf keine Dichtung an porösen Gegenständen wie Kleidung erzeugen, und Parallelbackengreifer können möglicherweise nicht beide Seiten einiger Werkzeuge und Spielzeuge erreichen. Ambidextrous-Roboter bieten mehr Vielfalt.“

Ambidextrous lernt durch Algorithmen die optimale Nutzung

Der neuartige Ambidextrous kann sowohl greifen als auch saugen und weiß im Idealfall bei jedem Objekt, welche Picking-Methode zu nutzen ist. Der Roboter nutzt dafür einen Algorithmus zum maschinellen Lernen. Mithilfe einer Belohnungsfunktion für jeden Greifertyp berechnet Ambidextrous die Wahrscheinlichkeit für den erfolgreichen Einsatz des jeweiligen Typs. Trainiert wurde der Algorithmus an künstlichen Datensätzen. Mittlerweile habe der zweiarmige Roboter eine Zuverlässigkeit von 95 Prozent erreicht, sagen die Forscher. Mit der Methode konnte der Lagerroboter Behälter mit bis zu 25 nicht sichtbaren Objekten mit einer Rate von über 300 Entnahmen pro Stunde räumen. 

Auch Professor Ken Goldberg von der UC Berkeley betont die Relevanz des neuen Roboters für die Prozessoptimierung im E-Commerce: „Wenn Sie in einem Lager sind und Pakete für die Lieferung zusammenstellen, variieren die Objekte erheblich. Wir brauchen eine Vielzahl von Greifern, um eine Vielzahl von Objekten zu handhaben.“

In Deutschland investiert unter anderem Zalando in neue Lagerroboter bzw. das verantwortliche StartUp Magazino. Dessen Roboter nutzen zum Beispiel 3D-Kameras für eine intelligente Objekterkennung.

/ Geschrieben von Markus Gärtner


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top
 
 
timocom