Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Heute im Logistik-Newsflash gibt es Neuigkeiten von DPD, DHL, Amazon und einer neuen Versandverpackung, die das Müllproblem lösen soll. 

DPD Zusteller
© DPD

DPD: Letzte Meile in Hamburg wird grün

Der KEP-Dienstleister DPD setzt in Hamburg ab Sommer 2019 auf eine emissionsfreie Zustellung auf der letzten Meile. Die Dieselfahrzeuge auf insgesamt zehn herkömmlichen Zustelltouren werden in der Innenstadt durch verschiedene Elektrofahrzeuge ersetzt. Dabei setzt die DPD auf einen Mix aus Kleinfahrzeugen, wie beispielsweise Lastenräder oder E-Scooter, aber auch größere Fahrzeuge wie vollelektrische Transporter und Lkw werden zum Einsatz kommen, wie es in der Pressemeldung heißt. Speziell die kleinen Fahrzeuge werden mit in der Innenstadt von Hamburg verteilten Mikrodepots kombiniert. „Nach zahlreichen Tests stellen wir in der Hamburger Innenstadt nun erstmals auch großflächig auf vollelektrische Fahrzeuge um. Davon erhoffen wir uns auch wertvolle Erkenntnisse über die langfristige Leistungsfähigkeit verschiedener Elektromodelle – gerade auch bei der mengenintensiven Zustellung und Abholung für gewerbliche Kunden und Empfänger“, sagt Boris Winkelmann, CEO von DPD Deutschland.

Und noch eine Neuigkeit von DPD: Künftig wird der KEP-Dienstleister mit dem Paketservice Pakadoo zusammenarbeiten, der Zustellungen von Privatpaketen ins Büro vereinfacht. Die Zusammenarbeit beider Logistiker ermöglicht die Zustellung sowohl von privaten als auch geschäftlichen Sendungen bei nur einer Anfahrt. In einer Testphase soll nun erprobt und geklärt werden, wie und in welchem Umfang man die jeweiligen Kompetenzen bündeln kann, um Prozesse zu optimieren. Zusätzlich wird laut Postbranche getestet, wie sinnvoll eine Integration der IT-Plattformen und Apps beider Unternehmen ist.

10.000 zusätzliche Zusteller: DHL rüstet sich für das Weihnachtsgeschäft

Damit alle Pakete in diesem Jahr rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen, hat sich die DHL jetzt personell stärker aufgestellt. 10.000 zusätzliche Zusteller und 12.000 Extra-Fahrzeuge sollen die Paketflut kurz vor den Weihnachtsfeiertagen bewältigen. Wie der Dienstleister auf Twitter in einer kleinen Infografik bekannt gab, rechnet man mit bis zu 11 Millionen Paketen täglich. Bereits vor einigen Tagen gab die DHL ihre Fristen für eine pünktliche Lieferung ins Ausland bekannt. Für alle Pakete, die mit Premium-Versand in außereuropäische Länder geschickt werden müssen, gilt der 7.12. als Stichtag für eine pünktliche Lieferung bis zum Fest. Für die europäischen Länder ist es der 13.12. und für alle Nachbarländer der 17.12.

Amazon plant neuen Standort in Degernpoint

Der Online-Riese Amazon will im Gewerbegebiet Degernpoint in Moosburg an der Isar ein neues Verteilerzentrum eröffnen. Am Montag soll der entsprechende Antrag im Bauausschuss des Stadtrats besprochen werden. Die Logistikhalle soll nach Informationen der Süddeutschen Zeitung 6700 Quadratmeter umfassen und Anfang November 2019 in Betrieb genommen werden. Das rund 30.000 Quadratmeter große Grundstück soll zusätzlich noch eine Bürofläche, ein Parkhaus sowie Stellplätze im Freien beherbergen. Im neuen Verteilerzentrum sollen in einem Drei-Schichten-System Pakete sortiert und für die Auslieferung vorbereitet werden. „Feiertags- und Sonntagsarbeit ist nicht vorgesehen“, wie die Betriebsbeschreibung von der SZ zitiert wird.

Smarte Paketbox soll E-Commerce-Logistik revolutionieren

Das französische StartUp LivingPackets bringt seine smarte Versandverpackung „The Box“ auf den Markt. Diese ist unter anderem mit einem elektronischen Display versehen und soll bis zu 1.000 Mal wieder verwendet werden können. „Neben einer massiven Reduzierung von Karton- und Plastikmüll kann die Box Transport- und Logistikunternehmen erhebliche Kosten einsparen“, wird Alex Cotte, CEO der LivingPackets-Group, bei der Verkehrsrundschau zitiert. Zusätzlich soll ein integriertes Halterungssystem das Füllmaterial verringern. Kunden und Dienstleister, die die smarte Paketbox mehrmals verwenden und damit dazu beitragen, den aufkommenden Verpackungsmüll zu reduzieren, sollen finanziell belohnt werden. Auf Wunsch können Unternehmen „The Box“ auch mit der eigenen Corporate Identity bestellen.

/ Geschrieben von Corinna Flemming


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren