Kategorie: Neuheiten

Nightman1965 - Fotolila.com
trenner

Aus früheren Hüttenwerken in Nordrhein-Westfalen sind inzwischen zum Teil große Logistikstandorte geworden. So zum Beispiel im Duisburger Hafen auf dem Logport-Gelände. Doch je mehr die Standorte florieren, weil Unternehmen hier ihre Logistik abwickeln, desto mehr nimmt auch der LKW-Verkehr zu und wird zu einem Problem für die Anwohner und die Stadt Duisburg.

Kategorie: Neuheiten

© furouda - Fotolia.com
trenner

Einer Untersuchung von Agility zufolge steht der Logistikbranche auch im Jahr 2016 ein Wachstum bevor. Der Agility Emerging Markets Logistics Index 2016 hat dabei 45 der weltweit führenden Wirtschaftsmärkte miteinander verglichen und somit eine Art Momentaufnahme der Stimmung in der Logistikbranche gestaltet.

Kategorie: Neuheiten

© Oleksiy Mark - Fotolia.com
trenner

In der Logistikbranche herrscht nach wie vor ein Fachkräftemangel. Dass erste Unternehmen auf die Hilfe von Flüchtlingen setzen möchten, ist mehr als löblich. Doch um das Risiko zu minimieren, fordern die Unternehmen nun Unterstützung vom Bund.

Kategorie: Neuheiten

© bluraz - Fotolia.com
trenner

Als Paketbote hat man es nicht einfach, der Druck ist gerade in der Weihnachtszeit besonders hoch. Einem Paketboten aus den USA war das offenbar zuviel, er hat prompt einige Pakete in den Müll geworfen. Doch jetzt steht er vor Gericht und ihm droht eine hohe Strafe.

Kategorie: Neuheiten

© Borna_Mir - fotolia.com
trenner

Die deutsche Wirtschaft und insbesondere auch die Logistik blicken auf den Iran als ein Exportmarkt mit Potenzial. Nachdem die Sanktionen gegenüber dem Land aufgehoben werden sollen, bauen erste Unternehmen, wie auch DB Schenker, Beziehungen zu Unternehmen aus dem Land auf.

Kategorie: Neuheiten

© weseetheworld - fotolia.com
trenner

Noch wenige Tage und dann wird die Deutsche Post für den Versand von Briefen mehr Porto verlangen. Ab dem 1. Januar 2016 liegt das Porto für Briefe bei 70 Cent. Doch wer in den ersten Tagen ein zu geringes Porto auf die Briefe klebt, könnte laut der Deutschen Post Glück haben, das Unternehmen möchte sich in Kulanz üben