Logo logistik Watchblog
© Marco2811 – fotolia.com
Trenner

Die Logistik-Branche hat ein erfolgreiches Jahr 2014 hinter sich. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (kurz: Destatis) ist der Güterverkehr in Deutschland im Jahr 2014 mit einem Plus von 2,9 Prozent stark gewachsen. Damit wurden insgesamt 4,5 Milliarden Tonnen bewegt. Zu dem Wachstum trugen vor allem der Straßen- und Seeverkehr bei. Zurückgegangen sei das Transportaufkommen im Eisenbahnverkehr.


© Grenzebach
Trenner

Die Optimierung von Lagerprozessen ist wichtig, um die Wirtschaftlichkeit des eigenen Unternehmens zu maximieren. Das Familienunternehmen Grenzebach bietet automatisierte Lagersysteme, die Prozesse in der Intralogistik stark optimieren sollen. Erster Nutzer des G-Com-Systems ist die BLG Handelslogistik GmbH & Co.KG.


© digitalstock - Fotolia.com
Trenner

Einem Bericht des Handelsblattes zufolge liegen im Finanzministerium Pläne bereit, um die deutschen Bundesstraßen zu privatisieren. Bald sollen dann Planung, Bau und Unterhalt nicht mehr aus der Staatskasse, sondern von privaten Investoren kommen. Doch die Bundesländer könnten die Pläne vereiteln.


© vege - Fotolia.com
Trenner

Der Fachkräftemangel ist längst auch in der Logistikbranche angekommen. Deshalb werden auch mehr und mehr Logistikunternehmen mit dem sogenannten War of Talents konfrontiert. Wie sollte man sich als Unternehmen verhalten, um trotz des Fachkräftemangels qualifizierte Mitarbeiter für das eigene Unternehmen zu finden?


© Kumbabali - Fotolia.com
Trenner

Nun können die Spediteure in Polen und Tschechien aufatmen. Nachdem es Druck von der EU gab, hat Andrea Nahles den deutschen Mindestlohn für Transitfahrten durch Deutschland bis auf Weiteres ausgesetzt. Zuvor hatte es von den Logistik-Verbänden aus den Nachbarländern heftige Kritik an Deutschland gegeben.


© hamburg.de
Trenner

Wie lassen sich Pakete effizient in Innenstädten zustellen, ohne die Umwelt zusätzlich zu belasten? Die Stadt Hamburg erprobt gemeinsam mit UPS einen Ansatz in einem zweijährigen Projekt. Demnach werden die Pakete in verschiedenen Containern in der Stadt gesammelt und dann mit Sackkarren und Fahrrädern zum Empfänger gebracht.


Anchor Top