An der Digitalisierung kommt heute kein Unternehmen mehr vorbei. Im Interview erklärt Jürgen Schachner vor Samsara, wie sich KMU aufstellen müssen, um am Logistikmarkt mithalten zu können. 

Konzept Digitalisierung
Blue Planet Studio / Shutterstock.com

Vor welchen Herausforderungen stehen Transportunternehmen aktuell und wie unterstützt Samsara diese? 

Die größten Herausforderungen sind sicherlich Themen wie Digitalisierung und Klimawandel auf der einen und aktuelle Herausforderungen wie die Energiekrise, die zerrütteten Lieferketten und nicht zuletzt der Fachkräftemangel auf der anderen Seite. Digitale Prozesse helfen, die Ressourcen möglichst zielgenau einzusetzen und dadurch beispielsweise unnötig lange Transportwege, Leerfahrten oder Lebensmittelverschwendung zu verhindern. 

Natürlich bietet der Markt bereits viele durchdachte Lösungen für unterschiedlichste Anforderungen. Unternehmen können beispielsweise Systeme einsetzen, die die Temperatur ihres Transportguts überwachen oder die Routen optimieren. Das stellt Betriebe allerdings vor die Herausforderung, dass sie unterschiedliche Systeme im Blick haben müssen, um ihr Geschäft optimal zu führen. Das ist nicht effizient. Mit der Connected Operations Cloud bieten wir einen anderen Ansatz. Alle Daten, die ein Unternehmen benötigt, fließen in ein einziges System ein – selbst Zeiterfassung und Gehaltsabrechnungen lassen sich einbinden. So haben die Verantwortlichen jederzeit unkompliziert Zugriff auf alle wichtigen Informationen. Das spart Zeit, Ressourcen und damit Kosten – und es leistet einen wichtigen Beitrag zur Fahrersicherheit. Die rechtzeitige Detektion von Gefahrensituationen sowie ein engmaschiges Schulungsangebot sollen den Fahrern optimale Arbeits- und Sicherheitsbedingungen bieten. Nicht zuletzt bietet der komplette Überblick die Chance, Optimierungspotenzial deutlich schneller zu identifizieren als das mit einzelnen Systemen möglich wäre.

An wen richtet sich das Angebot genau?

Unser Angebot richtet sich grundsätzlich an alle Unternehmen, die Berührungspunkte mit Transport- und Logistikthemen haben. Samsara bedient dabei Kunden in einer Vielzahl von Branchen, darunter Transportwesen, Groß- und Einzelhandel, Bauwesen, Außendienst, Logistik, Versorgungsunternehmen und Energie, Behörden, Gesundheitswesen und Bildung, Fertigung sowie Lebensmittel und Getränke. 

Wie können besonders kleine und mittelständische Unternehmen, deren Mittel begrenzt sind, beim Thema Digitalisierung mit den großen Playern im Markt mithalten?

Zunächst muss man festhalten: Am Thema Digitalisierung kommt heute keiner mehr vorbei – auch nicht die KMUs. Wichtig ist, sich der Herausforderung und auch der Dringlichkeit bewusst zu sein: Wer heute nicht in den digitalen Wandel investiert, gefährdet massiv seine Zukunftsfähigkeit. Zudem bieten digitale Lösungen durch effizientere Abläufe und Automatisierung durchaus auch Möglichkeiten, bei den eigenen Prozessen Kosten einzusparen – so bekommt man das Investment auch wieder zurück.  Und: Es gibt durchaus Lösungen für den Mittelstand und auch für kleinere Unternehmen, da muss es nicht immer von Anfang an das große Paket sein. Wir bieten skalierbare Lösungen, die sich an den jeweiligen Bedarf anpassen lassen und mit dem Unternehmen wachsen können.

Das Thema Nachhaltigkeit spielt in der heutigen Zeit eine immer größere Rolle. Wie können Unternehmen den Forderungen nach nachhaltigen Transporten gerecht werden, auch mit Blick auf die aktuelle Preisspirale in fast allen Bereichen?

Natürlich ist jedes Transportunternehmen darauf bedacht, den Energieverbrauch möglichst gering zu halten – gerade aktuell sind die Preissteigerungen ein enormer Faktor. Gleichzeitig werden nachhaltige Strategien und Initiativen auch mehr und mehr von Kunden, Investoren und sonstigen Stakeholdern eingefordert. Das Blatt hat sich gewendet – vom „nice to have“ ist Nachhaltigkeit mittlerweile zu einer entscheidenden Säule des Geschäftserfolgs geworden. Dazu gehört auch das Thema Elektrifizierung von Flotten, deshalb unterstützen wir unsere Kunden dabei, alle ökonomischen und ökologischen Vorteile von optimierter operativer Effizienz und E-Mobilität möglichst gut zu nutzen. Zur Nachhaltigkeit bzw. zu nachhaltigem Wirtschaften gehört allerdings nicht nur der Umweltgedanke, sondern auch, den eigenen Mitarbeitern möglichst gute und faire Arbeitsbedingungen zu bieten und sie so langfristig im Unternehmen zu halten. Im Transportbereich bedeutet das, die Fahrer kontinuierlich zu schulen und ihnen (technische) Hilfsmittel an die Hand zu geben, damit die Fahrten möglichst effizient und sicher gestaltet werden. Und, last but not least, auch die eigenen Partner nach Nachhaltigkeitskriterien abzuklopfen – gibt es hier Missstände, fällt das natürlich auch auf das eigene Unternehmen zurück. 

Wie können Unternehmen mit dem aktuellen Fahrermangel umgehen und dennoch ihre Kunden zufriedenstellen?

Ohne Fahrer keine Fahrten – das ist eine ganz einfache Rechnung. Die Sicherheit und ebenso eine gute und wertschätzende Arbeitsumgebung für die Fahrer sollten daher das A und O sein. Das und hervorragender Service schließen sich nicht aus, im Gegenteil. Indem wir mit unserer Lösung Lieferwege optimieren, permanent die Temperatur der Ladungen überwachen, proaktiv auf Gefahren im Verkehr hinweisen und die Fahrer schulen, profitieren beide Seiten. Die Fahrer, weil sie bei der Ausübung von Technik unterstützt werden und sicherer unterwegs sind, und die Kunden, weil ihre Güter schneller und in bester Qualität ihr Ziel erreichen. Und auch das Image als Arbeitgeber steigt, wenn ein Unternehmen in digitale Technologien investiert und über Morgen hinaus denkt – im Wettbewerb um Fachkräfte ein nicht unerheblicher Faktor. 

Vielen Dank für das Gespräch!


Über Jürgen Schachner: Jürgen Schachner ist der neue Regional Sales Director im DACH-Bereich von Samsara. Er hat zwölf Jahre Erfahrung in Führungs- und Senior-Management Positionen und verfügt über mehrere Jahre Erfahrung in der anlagenintensiven Industrie. Schachner kommt von Oracle zu Samsara, wo er zuletzt als Sales Director tätig war und ein internationales Team leitete, das mehrere Regionen in Europa abdeckte. Vor seiner Zeit bei Oracle war er Senior Solution Strategist bei CA Technologies.

/ Geschrieben von Corinna Flemming