Logo logistik Watchblog

Die Lösung freightalytics soll für eine höhere Produktivität beim Frachteinkauf sorgen. Wir haben mit Christian Faulstich, Geschäftsführender Gesellschafter, über die Software gesprochen und wie sie Unternehmen bei der Herausforderung Transportausschreibungen unterstützen kann.

Lkw auf Straße
Lukas Gojda / Shutterstock.com

Beschreiben Sie die Software freightalytics etwas. Was genau ist das Konzept?

Christian Faulstich: freightalytics ist eine Cloud-Software, die modernste Datenbanktechnologie und innovative Algorithmen einsetzt, um Frachteinkäufern die schnelle, intuitive und aussagekräftige Analyse von Frachtangeboten zu ermöglichen. Sie bietet mehr Auswertungsmöglichkeiten als herkömmliche Tabellenkalkulationsprogramme wie Excel und ist darüber hinaus deutlich schneller und sicherer. Das spart Zeit und Geld im Frachteinkauf.

An wen richtet sich das Angebot genau?

Unser Angebot richtet sich an strategische Frachteinkäufer, die regelmäßig Transportausschreibungen mit umfangreichen Preismatrizen durchführen und mit hohem Aufwand auswerten müssen. Ihnen bieten wir mit freightalytics eine schnelle und intuitive Alternative zu herkömmlichen Tabellenkalkulationsprogrammen.

Welche Vorteile bietet die Plattform und in welchen Märkten ist sie bereits aktiv?

Bei Frachtausschreibungen entstehen große Datenmengen. So enthält eine Preismatrix für Deutschland schnell über 3.000 Preise pro Angebot. Ein durchschnittlicher Europa-Tender erzeugt regelmäßig über eine Million Einzelpreise. Hinzu kommen noch die Vielzahl möglicher Angebotskombinationen.

Die Aufgabe des Frachteinkäufers besteht darin, die beste Dienstleisterkombination für das eigene Unternehmens zu finden. Es gilt Kosten und logistische Vorgaben bestmöglich in Einklang zu bringen. Und genau hierbei unterstütz freightalytics einzigartig. Modernste Datenbanktechnologie und innovative Algorithmen ermöglichen Frachteinkäufern, beliebig viele Angebotskombination in Echtzeit zu berechnen und zu vergleichen. Das spart nicht nur sehr viel Zeit und Nerven, sondern ermöglicht auch bessere Entscheidungen, die sich in niedrigen Frachtkosten ausdrücken.

Welche Kosten kommen auf die Kunden für die Nutzung zu?

freightalytics ist Software as a Service (SaaS) aus der Cloud, die wir unseren Kunden für eine individuelle Jahrespauschale zur Verfügung stellen. Unser Pricing richtet sich dabei u.a. nach der Anzahl User, den benötigten Versandstandorten und Frachtmatrizen.

Wie viele Kunden nutzen freightalytics bereits?

freightalytics ist brandneu. Wir selbst haben freightalytics bereits seit mehreren Monaten bei Beratungsprojekten im Einsatz, um letzte Kinderkrankheiten zu beseitigen und die Leistungsfähigkeit der Lösung im täglichen Einsatz zu testen. Nachdem wir diese Phase erfolgreich abgeschlossen haben, ist freightalytics ab sofort für interessierte Kunden verfügbar. Obwohl erst kurz am Markt, konnten wir bereits einen ersten Kunden gewinnen. Weitere Kunden stehen kurz vor dem Abschluss.

Was sind die Pläne für die Zukunft?

Wir haben noch viele Ideen für die Weiterentwicklung von freightalytics, werden uns bei den nächsten Entwicklungsschritten aber auch stark am Feedback unserer Kunden ausrichten. Eine höhere Automatisierung durch Machine Learning, weiterführende Analysemöglichkeiten und dynamische Reports sind aber bereits in der Entwicklung.

 


Christian Faulstich

Christian Faulstich ist Geschäftsführender Gesellschafter der Faulstich & Rupp GbR aus Fulda, die freightalytics entwickelt hat. Er ist seit über 15 Jahren in verschiedenen Fach- und Führungsfunktionen im Einkauf tätig. Unter anderem war er vier Jahre als Berater bei INVERTO und über acht Jahre als Einkaufsleiter für die STI Group tätig. Heute hilft er Unternehmen mit Know-how, neuen Ideen und digitalen Innovationen, ihre Einkaufs- und Logistikfunktion zu einem echten Wettbewerbsvorteil zu entwickeln. 

 
/ Geschrieben von Corinna Flemming


Anchor Top