Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Rolf Dieter Lawrenz hat die Vision, den Güterverkehr in Deutschland per Mausklick zu regeln. Hierfür hat er Manni in der Pipeline stehen – eine Transport-Software, die die Arbeit für Spediteure, Frachtunternehmen sowie deren Disponenten drastisch verändern und die Branche erheblich beflügeln soll.

LKW Autobahn
© EddieCloud/shutterstock.com

Cargonexx nennt sich das neue StartUp, welches die Transportbranche revolutionieren soll. Dabei legt das Unternehmen ein beeindruckendes Tempo vor. Laut Gründerszene verzeichnet das Unternehmen bereits über 3.000 registrierte Nutzer aus der Logistikbranche. Darunter zählen führende Spediteure wie Kühne und Nagel. Das monatliche Wachstum beträgt beachtliche 30 Prozent.

Das Geschäftsmodell ist einfach erklärt. In Deutschland rollen heute rund 50.000 Lkw jeden Tag durch die Straßen. Knapp ein Drittel davon sind Leerfahrten. Diesen Zustand möchte Lawrenz mit Hilfe seiner Logistik-Software reduzieren und damit Zeit und Geld für die Betriebe einsparen – ganz zu schweigen von der erheblichen Umweltbelastung.

Die Spediteure beauftragen dafür via Knopfdruck auf der Website von Cargonexx Sendungen zu aktuellen Marktpreisen. Die betreffenden Frachtführer erhalten daraufhin automatisch die passenden Anfragen zur Abwicklung. Die Haftung für die Abwicklung übernimmt dabei ebenfalls Cargonexx. Bei jedem Abschluss entwickelt sich der lernende Algorithmus der Software weiter, indem er hunderttausende Frachten analysiert und dafür Preise berechnet. Dabei werden weitere Faktoren wie Staus, Baustellen sowie das Wetter berechnet.

Cargonexx will Zeit und Geld für Betriebe sparen

Woher kommt nun der Gewinn für Cargonexx? Die Differenz zwischen dem was der Spediteur für den Transport nimmt und dem was Frachtunternehmen zu zahlen bereit wären, wird von Cargonexx einbehalten. Die Nutzung der Website ist ansonsten für die Nutzer kostenfrei.

Mit dieser Geschäftsidee und weiterem Know-how durch Tom Krause (CEO von Delivery Hero), der das StartUp seit 1. Oktober unterstützt, soll der Break Even Point bereits 2019 erreicht werden. Bedenkt man die Geschwindigkeit, mit der Tom Krause die Essenslieferplattform vorantreibt, dürfte Cargonexx ebenfalls ein starkes Wachstum bevorstehen. Eines dürfte in jedem Fall klar sein: Manni könnte erheblichen Wind in die Segel der Logistikbranche treiben und deren Attraktivität für die Gründerszene weiterhin erhöhen.

 

/ Geschrieben von David Barthelmann


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren