Logo logistik Watchblog
Blogmenü

Mercedes-Benz Vans, Matternet und Siroop haben sich zusammengetan, um in der Schweiz eine spezielle On-Demand-Lieferung zu testen. Hierbei übernehmen Drohnen die Lieferung der Bestellung vom Händler zum Zustellfahrzeug. Die endgültige Übergabe der Produkte findet jedoch auf menschlicher Ebene statt.

Vans & Drones-Transporter

© Daimler

Drei große Unternehmen haben eine Kooperation angekündigt, um gemeinsam in der Schweiz die Auslieferung von Paketen mithilfe von Drohnen zu testen. Dabei handelt es sich konkret um Mercedes-Benz Vans, dem Transporter-Ableger der Automarke, Matternet, einem US-amerikanischen Drohnensystementwickler, sowie dem Schweizer Online-Marktplatz Siroop. Das Pilotprojekt „Vans & Drones“ wird seit dem 25. September in Zürich durchgeführt. Wie die dazugehörige Pressemitteilung verrät, sollen dabei erstmalig Drohneneinsätze „autonom und ohne Sichtkontakt mit Transportern als Landeplattformen in einem urbanen Umfeld“ stattfinden.

Kunden können beim Siroop-Marktplatz ausgewählte Produkte wie Kaffee oder Elektronikartikel mit einem maximalen Gewicht von zwei Kilogramm bestellen. Nach dem Eingang der Bestellung werden die Drohnen bestückt und fliegen daraufhin zu einem von zwei Mercedes-Benz Vito, der jeweils eine Landeplattform für Drohnen integriert hat. Das Fahrzeug hält dann an einem von vier definierten „Rendez-Vous-Punkten“ in Zürich. Schlussendlich übernimmt ein Paketbote die endgültige Zustellung im Zuge der letzten Meile, während sich die Drohne zurück zum Händler begibt. Die Drohne fungiert insgesamt also nicht als Zusteller, sondern als Übermittler zum Zustellfahrzeug.

Zusammenarbeit mit Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt

„Das Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit Matternet und Siroop gibt uns die Möglichkeit, unser Konzept im realen Einsatz bei On-Demand-Lieferungen zu erproben“, erklärt Stefan Maurer, Leiter Future Transportation bei Mercedes-Benz Vans. Siroop-Geschäftsführer Peter Rohn betont wiederum: „Besonders interessant für uns ist es, den Kundenbedarf für Drohnenlieferungen zu prüfen und genauer herauszufinden, welche Produkte und Sortimente sich besonders für die Drohnenlieferung eignen.“

Das Projekt wird zusammen mit dem Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) und unter Zustimmung aller zuständigen Schweizer Behörden rund drei Wochen lang durchgeführt. Das grundlegende Ziel besteht darin, On-Demand-Lieferungen zu verbessern und diese vor allem effizienter zu gestalten. Mercedes-Benz Vans & Co. heben weiterhin geringere Kosten bei der Zustellung sowie einen kürzeren Lieferzyklus als Vorteile hervor.  

 

/ Geschrieben von Christian Laude


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren