timocom
Logo logistik Watchblog

Die DPD hat eine maßgeschneiderte Lösung für den wachstumsstarken Online-Lebensmittelhandel gestartet. Bei DPD Food handelt es sich um einen Expressversand mit stundengenauer Zustellprognose für E-Food-Empfänger in ganz Deutschland. In puncto Retouren hat sich die DPD einen ganzen besonderen Partner gesucht.

DPD Bote mit Paket vor Lebensmitteln
© DPD

Immer mehr Menschen bestellen ihre zum Teil frischen Lebensmittel online. Der Markt für online bestellte Lebensmittel wächst und natürlich wollen die KEP-Dienstleister ein Stück von diesem Kuchen abhaben. In diesem Sinne hat nun die DPD den Service DPD Food ins Leben gerufen. Bei DPD Food handelt es sich um einen Expressversand mit stundengenauer Zustellprognose für E-Food-Empfänger in ganz Deutschland.

Flächendeckende Versorgung von Empfängern

Erste Kunden, die DPD Food nutzen, sind unter anderem Kochbox-Anbieter HelloFresh, myTime und Gourmondo. Von nun an steht der Service auch anderen Kunden im E-Food-Segment zur Verfügung. „DPD stellt mit dem neuen Food-Produkt sicher, dass frische Lebensmittel schnell, bequem und zuverlässig beim Endkunden ankommen“, erklärt Andreas Reß, Geschäftsführer Sales und Customer Service bei DPD Deutschland. „Wir sind davon überzeugt, dass wir uns mit DPD Food in einem Markt etablieren können, der in den nächsten Jahren ein enormes Wachstum entfalten wird. Daher konzentrieren wir uns bewusst nicht nur auf Ballungsräume, sondern setzen auf eine flächendeckende Versorgung von Empfängern in ganz Deutschland.“

Punkten will DPD vor allem mit der kurzen Versandzeit. Wie es in der Unternehmensmeldung heißt, soll eine passive Kühlung frischer Lebensmittel aufgrund der kurzen Express-Laufzeit ausreichen. So soll es möglich sein, verderbliche Lebensmittel mit Kühlpads mehrere Tage frisch zu halten. Für unterschiedliche Lebensmittelkategorien bietet DPD bei DPD Food eine garantierte Express-Zustellung am nächsten Werktag an, wahlweise auch eine garantierte Zustellung bis 12:00 Uhr am nächsten Werktag. Durch den Predict-Service von DPD bleiben die Empfänger zudem stetig auf dem Laufenden und können zudem per App die Zustellung neu bestimmen.

Retouren gehen an die „Tafel“

Auch bei Lebensmittel-Sendung kann es passieren, dass der Empfänger nicht angetroffen wird. Wie geht DPD mit solchen nicht zugestellten Sendungen bzw. mit Retouren um? Für solche Fälle bietet DPD seinen Kunden eine besondere Retourenoption an: Nach Möglichkeit übergibt DPD nicht zustellbare Lebensmittel-Pakete einer örtlichen Tafel. „Ein Rücktransport zum Versender ist bei verderblichen Waren in den wenigsten Fällen sinnvoll“, erklärt Andreas Reß. „Daher arbeiten wir mit den Tafeln zusammen, damit die Lebensmittel noch vor Ort sinnvoll verbraucht werden können.“

 

/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top
 
 
timocom