Logo logistik Watchblog

Still und heimlich hat Amazon eine neue App gelauncht. Mit „Amazon Relay“ will Amazon das Leben von Lkw-Fahrern vereinfachen und für eine schnellere Warenannahme und -abgabe an den eigenen Logistikzentren sorgen.

Amazon Prime Lkw
© Jaroslaw Kilian / Shutterstock.com

Die App mit dem Namen „Relay“ wurde von Amazon Ende letzten Monats auf den Markt gebracht und ist auf Apple- und Android-Geräten verfügbar. Fahrer können in die App Frachtinformationen eingeben, woraufhin sie dann mit einem QR-Code an den Sicherheitstoren einchecken können. Eine manuelle Anmeldung soll dann nicht mehr nötig sein. In einigen der US-amerikanischen Logistikzentren soll Amazon bereits entsprechende Relay-Fahrspuren angelegt haben, was den Fahrern noch mehr Zeitersparnis bringen soll.

Ein Markt mit viel Potenzial

Nach Angaben von Cnbc.com ist „Relay“ Amazons erster Versuch, den Lkw-Zustellungsprozess zu automatisieren. Dieser gilt generell als sehr fehleranfällig, da nach wie vor viel mit mündlichen Absprachen und Unterlagen auf Papierbasis gearbeitet wird. Dass sich der Schritt für Amazon, den Lieferverkehr zu digitalisieren, durchaus lohnt, zeigt der aktuelle Status quo bei beispielsweise in den USA. Etwa 80 Prozent der Ladung werden in den USA per Lkw transportiert, was den Markt zu einem großen Ziel für Technologieunternehmen wie Uber oder StartUps wie Convoy und Trucker Path macht. Laut Convoy ist der Lkw-Markt in den USA 800 Milliarden Dollar wert.

Amazon Relay App
© Amazon & Google Play Store | Screenshot

Wirkt „Relay“ im ersten Moment noch sehr eingeschränkt, fungiert die App dennoch als Verbindungspunkt zwischen Amazon und möglicherweise Millionen von Lkw-Fahrern. Auch scheint die App bisher nur für einige ausgewählte Amazon Lager zu funktionieren, doch wird Amazon die Idee sicherlich weiterdenken. Möglich wäre zum Beispiel, dass die App auch für andere Unternehmen geöffnet wird. Dies würde Amazon eine erhebliche Menge an Daten liefern. Entsprechend sind die Gerüchte, dass Amazon an einer weiteren App arbeitet, die Lkw-Fahrer mit Frachtversendernzusammen bringt, gar nicht so unwahrscheinlich.

Amazon ist jetzt schon ein Logistik-Schwergewicht

Generell hat Amazon in den letzten Jahren kein Geheimnis darum gemacht, noch stärker in der Logistik mitmischen zu wollen. In den letzten paar Jahren wurden für den Prime Air-Service Tausende von Sattelschleppern, Dutzende von Frachtflugzeugen und Minderheitsbeteiligungen an zwei Frachtfluggesellschaften sowie ein Flughafen gekauft. Zudem wurde auch der Paket-Lieferdienst Amazon Flex eingeführt, um den Paketversand selbst durchzuführen.

Dass „Amazon Relay“ so still und leise gestartet wurde, ist wenig verwunderlich. Bevor man Neuerungen bei Amazon an die große Glocke hängt, wird gern im Stillen getestet. Dass die App und das dahinterstehende System noch Kinderkrankheiten haben, zeigt beispielsweise die Bewertung im Android-Store. Mit aktuell 3,3 Sternen bei rund 5.000 Downloads sind die Meinungen geschieden. Während die einen begeistert sind, beschweren sich andere Nutzer darüber, dass sich an der Wartezeit nichts geändert hat und sie zudem auch den Job der Sicherheitsleute machen.

 

 

/ Geschrieben von Julia Ptock


Kommentare

#1 Torsten 2018-04-04 15:50
Super coole Idee. Ich finde generell, dass man mit nützlichen App die Arbeit enorm erleichtern kann. Die App von Logistiqo (http://www.logistiqo.de/app.php) finde ich auch klasse, man kann sogar in der App Fotos von den Dokumenten machen und die werden dann direkt in die Logistiksoftwar e hochgeladen.



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top